HG ohne 77

Entnahmefenster für Karpfen

Entnahmefenster für Karpfen

Für die Gewässer der Pachtgemeinschaften Aller II und Eicklingen und des Fischereivereins  Früh Auf Celle hat der Vorstand beschlossen, dass für Karpfen ein Entnahmefenster von 40-69 cm ab sofort gilt.
Hierzu zählen die Allerstrecke der Pachtgemeinschaft Aller und die Teichanlage Eicklingen sowie die Aller oberhalb von Langlingen, Fuhse, Fuhsekanal, Mühlengraben, Osterbruchkanal, alle Teiche, wie Hoppe, Osterloh, Kl. Hehlen, Oldau, Schwarzwasser und Lachte.

Entnahmefenster bedeutet, dass Fische unter 40 cm und ab 70 cm sofort wieder zurückgesetzt werden müssen. Entnommen werden können demnach Karpfen zwischen 40 und 69 cm.

Die Vereine hatten bereits im Sommer über die Diskussion von Entnahmefenster informiert.

Begründung (aus der Verbandsmitteilung des Niedersächsischen Anglerverbandes):

Ein Entnahmefenster stellt ein optionales Hegeinstrument zum Schutz der natürlichen Altersstruktur und zur Erhöhung oder Stabilisierung des Jungfischvorkommens (Laicherfolg) einer Fischpopulation dar. Neben dem gesetzlich vorgeschriebenen Mindestmaß für eine Fischart wird bei einer Entnahmefensterregelung zudem ein Höchstmaß festgesetzt. Im Größenbereich zwischen dem Mindestmaß und dem Höchstmaß können die gefangenen Fische entnommen werden. Zu kleine, noch nicht geschlechtsreife Fische werden ebenso zurückgesetzt wie besonders große und für den Bestandserhalt besonders wertvolle Individuen einer Fischpopulation.

Eine ganze Reihe wissenschaftlicher Studien aus aller Welt belegen die enorme ökologische Bedeutung der großen Fische für die natürliche Fortpflanzung, die Robustheit der Fischbestände gegenüber Umweltveränderungen sowie die Funktionalität der gesamten Ökosysteme.

Drucken

HG ohne 77